Nerf Rhino-Fire

3

N-Strike Elite XD: Nerf Rhino-Fire

6.5

Reichweite

9.0/10

Treffergenauigkeit

5.0/10

Feuerrate

7.0/10

Schussgeschwindigkeit

7.5/10

Zuverlässigkeit

4.0/10

Vorteile

  • Sehr gut zum Verteidigen von Stellungen
  • Zwei Trommelmagazine mit je 25 Dartpfeilen
  • Durch zwei Pfeilläufe die doppelte Feuerrate
  • Geile Optik
  • Kompatibel mit Magazinen anderer Nerf Guns

Nachteile

  • Verhältnismäßig schwer und etwas unhandlich in der Bewegung
  • 6 große D-Batterien werden benötigt

Besten Preis anzeigen

Groß, Laut, Gewaltig – die Nerf Rhino-Fire im Test!

Nicht lang her ist es als Hasbro Spekulationen um einen neuen Mega-Blaster, später bekannt mit dem Namen N-Strike Elite XD Nerf Rhino-Fire, anheizte. Die Nerf Rhino-Fire ist ein vollautomatischer Doppelgeschoss-Blaster mit einer Kapazität von 50 Dartpfeilen und einer Reichweite von über 25 Metern! Was das Aussehen betrifft, ist sie tatsächlich einfach nur GEIL– sieht sie doch aus wie eine Flak, ein Flakabwehr-Blaster eben.

Nerf Rhino-Fire 01

zum vergrößern klicken

Ein anderer vollautomatischer Blaster – die Vulcan EBF-25 – hatte bereits immerhin 25 Dartpfeile im Munitionsgurt. Mit ihren 50 Dartpfeilen scheint die Rhino-Fire damit fasst unerreichbar. Ob aber auch die weiteren Eigenschaften wie Feuerrate, Genauigkeit und Reichweite überzeugen können, zeigen wir euch in dieser Review.

Design und Ergonomie der Rhino

Die Nerf Rhino-Fire ist groß, ja fast schon riesig! In Größe kaum übertroffen, ist sie dennoch kaum viel länger als die Vulcan. Auch wenn es zunächst den Anschein hat, sieht man das deutlich, wenn man beide Blaster nebeneinander stellt. In der Breite ist die Rhino-Fire aber selbstverständlich viel größer – hat die Vulcan gegen die beiden Blaster-Trommeln doch keine Chance. Das Design mag vielleicht auch ein klein wenig an die Star Wars Welt erinnern – hat sie doch eine gewisse Ähnlichkeit mit den dort im Einsatz befindlichen Blastern. Insgesamt sieht dieser Blaster wirklich geil aus, vielleicht etwas provokant, aber auch darum geht es ja, wenn man sich einen Blaster zulegt 😉

Nerf Rhino-Fire 05

zum vergrößern klicken

Ergonomisch betrachtet ist die Nerf Rhino-Fire genauso unhandlich wie sie aussieht. Durch die Größe und das Gewicht, durch die 6 D Batterien sogar noch etwas mehr, benötigst du schon beide Hände, um sie bedienen zu können. Das kann hier und da in hitzigen Nerf Games schon mal schwierig werden. In der Regel ist aber auch ein Standfuß/Stativ im Paket enthalten, auf den du die Rhino aufsetzen kannst. Damit kannst du optimal eine Verteidigungsstellung aufbauen. Die Nerf Pfeile werden mit zwei Abzügen abgefeuert. Glücklicherweise gibt es auch einen Abzug, der die Pfeile aus beiden Trommeln gleichzeitig abfeuern kann.

Handling und Performance

Das Aufladen der 2 x 25er Trommeln der Nerf N-Strike Rhino Fire kann etwas dauern. Aber sobald das geschafft ist, macht das Abfeuern einfach nur Spaß! Dieses Biest ist verdammt laut – wahrscheinlich sogar der lauteste Blaster, den wir bisher in den Fingern hatten. Die Lautstärke kann Vor- und Nachteil zugleich sein. Zum Einen verrätst du deine Stellung, was nicht unbedingt von Vorteil ist. Andererseits kannst du die Aufmerksamkeit anderer aber auch ganz bewusst auf dich ziehen, um deine Mitstreiter zu schützen.

In den üblichen Kategorien ist die Rhino Fire weder viel besser noch schlechter als andere Nerf Blaster. Bei angewinkeltem Abfeuern der Dartpfeile haben wir eine knappe Reichweite von 24 Metern erreicht und diese Reichweite haben die Dartpfeile in etwas mehr als einer Sekunde zurückgelegt. Die Geschwindigkeit der Nerf Pfeile ist guter Durchschnitt, wohingegen die Reichweite vergleichsweise zu anderen Nerf Blastern richtig gut ist.

Nerf Rhino-Fire 02

zum vergrößern klicken

Bei einem solchen Blaster ist aber vor allem die Feuerrate interessant. Wir konnten alle 50 Pfeile innerhalb von ca. 25 Sekunden abfeuern. Das heißt je Sekunde ein Pfeil je Trommel. Es gibt einige andere Blaster, die bessere Feuerraten aufweisen können. Aufgrund der zwei Trommelmagazine mögen die Erwartungen hoch gewesen sein und einige Fans daher enttäuscht haben. Auf der anderen Seite sind 2 Pfeile je Sekunde immer noch sehr viel und lässt zudem noch etwas Luft um Zielkorrekturen vorzunehmen.

Und wo wir gerade über Genauigkeit reden. Mit der Nerf N-Strike Elite XD Rhino Fire wirst du hier und da deine Korrekturen vornehmen müssen, da die Pfeile manchmal überall hin, aber nicht unbedingt immer da wo du hinzielst, fliegen. Allerdings glauben wir, dass es weniger am Blaster als vielmehr an den Dartpfeilen liegt. Das hat sich bereits auch bei anderen Blastern gezeigt, dass es scheint als würde die Ungenauigkeit auf die Projektile zurückzuführen sein. Das könnte evtl. auch der Grund sein, dass wir selten die angegebene Maximalreichweite erreichen. Mit etwas Modifikation könnten hier also bessere Ergebnisse möglich sein.

Im Gesamten finden  wir die Rhino-Fire sehr gut finden. Dennoch muss man aufgrund der Komplexität des Blasters – der beiden Trommelmagazine, den beiden Pfeilläufen, dem Rückstoßeffekt, den mechanischen Element, die den Blaster erst funktionieren lassen – mit den einen oder anderen Problemen rechnen. So mussten wir neben der teilweisen Ungenauigkeit feststellen, dass es hin und wieder vorgekommen ist, dass nur ein Pfeillauf auch wirklich Pfeile abgeschossen hat – nicht häufig, aber dennoch hin und wieder. Dennoch hat es uns nicht davon abgehalten reichlich Spaß mit diesem Blaster zu haben!

Nerf Rhino-Fire 03

zum vergrößern klicken

Fazit

80-100 Euro ist kein günstiger Spaß und verglichen mit einigen anderen Blastern scheint die Rhino-Fire damit recht teuer. Wir haben Blaster getestet, die man für 20-30 Euro bekommt und so bleibt die Frage offen: Bringt die Nerf Rhino-Fire den vierfachen Spaß (4×20 EUR)? Wahrscheinlich nicht, zumal weder die Reichweite, noch die Feuerrate signifikant über denen der anderen Blaster liegt. Aber um es ganz trocken zu sagen, lässt sich alles in diesen Faktoren messen? Wir denken, dass es noch mehr gibt. Die Rhino-Fire ist schon etwas Spezielles und vor allem etwas für richtige Fans. Allerdings ist die Rhino schon etwas schwer, um sie quer über das Feld zu tragen, wenn man schnell von einem Ort zum anderen muss. Dafür ist sie aber optimal dafür einzusetzen eine Abwehrstellung aufzubauen – beim Capture the Flag ist sie zum Beispiel unschlagbar.

Kleiner Tipp: Die Rhino solltest du nicht Nachts nutzen, wenn du nicht gerade Ärger mit deinen Nachbarn provozieren willst, weil du sie gerade aufgeweckt hast 😉

Besten Preis anzeigen

Pro und Kontra der N-Strike Elite XD Nerf Rhino-Fire:

  • Pro:
    1. Sehr gut zum Verteidigen von Stellungen
    2. Zwei Trommelmagazine mit je 25 Dartpfeilen
    3. Durch zwei Pfeilläufe die doppelte Feuerrate
    4. Kompatibel mit Magazinen anderer Nerf Guns
  • Kontra:
    1. Verhältnismäßig schwer und etwas unhandlich in der Bewegung
    2. 6 große D-Batterien werden benötigt
    3. Eigenschaften unterscheiden sich kaum zu anderen Blastern

Rhino-Fire-Statistik:

Produktname: N-Strike Elite XD Nerf Rhino-Fire
Hersteller: Hasbro
Durchschn. Preis: 100 €
Batterien: 6 D Batterien
Reichweite: ca. 24 Meter
Feuerrate: ca. 2 Dartpfeile je Sekunde
Schussgeschwindigkeit: ca. 77 km/h
Gewicht: 3,4 kg
Feedback: Einschüchternder Blaster!

3 Kommentare

  1. gillian addeo on

    ich habe dierhino fire gekauft und finde dass die 6-d batterien zu viel sind somit ist die nerf viel schwerer aber trozdem ist es meine lieblinswaffe in meinem arsenal aus 50 waffen !!!!

  2. Hallo
    Wir haben eine Nerv Rhinofire gekauft,
    die jedoch Oberhaupt nicht funktioniert!
    Kann man diese irgendwo reparieren lassen???
    Wir sind total unglücklich!
    LG Chrissy

    • Markus Rüther on

      Hallo Chrissy, wenn du den Blaster im Handel gekauft hast, dann gehe dort einfach noch einmal hin und tausche das gute Stück aus. Das ist problemlos möglich. Wenn es sich um einen gegrauchten Blaster handelt musst du ihn wohl selber reparieren, da es keine Fach-Werkstätten oder ähnliches dafür gibt. Was genau funktioniert denn nicht?

Hinterlasse eine Nachricht